Kategorien
Motivation

Gewohnheitsschleifen

Wenn du glaubst, dass wir unsere täglichen Entscheidungen immer sorgfältig abwägen, dann liegst du falsch. In Wirklichkeit lotsen uns Routinen und Gewohnheiten durch den Tag.  Mindestens 30-50 Prozent der Entscheidungen, die wir im Laufe des Tages treffen, laufen völlig unbewusst ab.

Glaubst du nicht?  – Ist aber so…

 … oder musst du darüber nachdenken, was du tun musst, wenn dein Wecker läutet? 

Wahrscheinlich nicht. Bei den meisten Menschen läuft der frühe Morgen komplett automatisiert ab: Toilette, duschen, Zähneputzen, anziehen, Kaffee, Zigarette, … Tasche, Rucksack, Schlüssel nehmen, absperren, …

Eine Handlung löst die nächste aus. Auch dein Weg in die Arbeit wird von Tag zu Tag ziemlich gleich ablaufen.

Wissenschaftler sprechen bei solchen automatisierten Abläufen von Handlungs- oder Gewohnheitsschleifen. Auf einen Reiz folgt eine Handlung und auf die Handlung folgt die Belohnung.

Eine Belohnung ist alles, was zur Ausschüttung des „Glückshormons“ Dopamin führt. Ist eine Schleife aber erst mal fest in unserem Hirn verankert, kann die Belohnung ausbleiben, sie wird dann nicht mehr gebraucht.

Gewohnheitsschleifen haben den Vorteil, dass du über viele Dinge nicht nachdenken musst, sie nehmen dir einen großen Teil der täglichen Entscheidungen ab. Dadurch bleibt dir genug Energie für die Dinge, die du bewusst entscheiden musst oder willst. Was will ich am Abend kochen?  Was ist für das Projekt im Büro noch zu erledigen?

Leider laufen auch deine schlechten Gewohnheiten in solchen Schleifen ab, deshalb sind sie mitunter so hartnäckig und du kannst sie dir nur sehr schwer abgewöhnen.

Aber wenn du erst mal weißt, wie solche Schleifen funktionieren, kannst du sie bewusst für dich nutzen, um dir neue Dinge anzugewöhnen oder alte Laster endlich loszuwerden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.