Schmerztherapie

Akute Schmerzen sind sinnvoll, sie haben eine wichtige biologische Funktion und warnen uns vor schädlichen und gefährlichen Einflüssen und Schäden. Akute Schmerzen lassen sich in der Regel gut behandeln und gehen auch schnell wieder vorbei.

Manchmal dauern Schmerzen jedoch über einen längeren Zeitraum an und können sich dann verselbstständigen. In diesem Fall spricht man von chronischen Schmerzen, die keine sinnvolle Funktion mehr haben.

Viele Schmerzpatienten haben einen langen Leidensweg hinter sich. Die moderne Schmerzmedizin setzt in solchen Fällen verstärkt auf einen multimodalen Therapieansatz, bei dem verschiedene Behandlungsmethoden kombiniert werden. Denn Schmerz hat niemals nur eine Ursache.

Mein Angebot

Neben der konventionellen medikamentösen Schmerztherapie und aurikulärer – also am Ohr ansetzender – Elektrostimulation biete ich Hypnose zur Schmerztherapie an. Häufig ist eine Kombination aus verschiedenen Verfahren besonders sinnvoll.

Hypnose wird schon sehr lange und erfolgreich zur Schmerztherapie eingesetzt. Es ist sogar möglich, Menschen nur mit Hypnose zu operieren, ohne dass sie Schmerzen empfinden. Mit dem Aufkommen der medikamentösen Schmerztherapie verlor Hypnose aber zunehmend an Bedeutung.

In den letzten Jahren wurde sie im Rahmen einer multimodalen Schmerztherapie aber wieder zunehmend anerkannt und eingesetzt. Ziel der Hypnose ist es, die Schmerzwahrnehmung der Patienten zu verändern, um die Schmerzen im täglichen Leben erträglich zu machen.

Aurikuläre Elektro- bzw. Neurostimulation

Die aurikuläre Neurostimulation ist eine Therapieoption, bei der Nervenäste im Ohr elektrisch stimuliert werden. Sie ist für den Patienten wenig belastend wird vermehrt bei chronischen Schmerzen und Durchblutungsstörungen angewendet.

Oft genügt eine zwei- bis dreitägig durchgehende Therapie, um den Schmerz signifikant zu reduzieren. Um eine Nachhaltigkeit zu erzielen, kann diese Therapie patientenabhängig mehrmals wiederholt werden.

Mittlerweile gibt es gute medizinische Studien, die die Wirksamkeit belegen.